Schulhäuser und Internat

Schulhausbau

In den Jahren 2003, 2005 (zwei Schulhäuser), 2011 , 2013 und 2014 konnten wir, dank Spendengeldern, Schulen in Madagaskar realisieren.

Zweites Gebäude in Vinaninkarena

In einer zweiten Etappe wurde 2013 die Schule mit fünf weiteren Schulzimmern, Biblio- Ludothek und einem Gemeinschaftssaal erweitert.

Erstes Gebäude in Vinaninkarena

Im 2012 hatten wir das Geld für ein neues Schulhaus. Am 16. Februar reisten Andrea und Katrin viel Gepäck los, um in Vinaninkarena mit dem Bau eines Schulhauses mit 5 Schulzimmern plus WC`s zu beginnen. Dort konnten die grösseren Schüler unterrichtet werden.

Neues Schulprojekt in Vinaninkarena

Im Jahre 2011 erfuhren wir von Carole über die den Zerfall eines Schulgebäudes “Aina“  in Vinaninkarena, südlich von Antsirabe. Nach der Besichtigung der einsturzgefährdeten Schule ergab sich ein weiteres grosses Schulprojekt.

Seit September 2011 wird in „unserem“ 3. und 4. im A.S.A Schulgebäude unterrichtet.

Wir werden auch in Zukunft versuchen, das ASA bei grösseren Bauprojekten in der Phase III zu unterstützen.

Im September 2005 wurde der Schulbetrieb in „unserer“ 2. Schule aufgenommen.

Im Februar 2011 reiste Katrin mit ihrer Freundin Andrea und ihrer Cousine Sonja nach Madagaskar, um zwei weitere Schulhäuser zu finanzieren. Die Organisation und die ersten Arbeiten wurden begleitet, die Fertigstellung erfolgte vier Monate später.

Da die Phase III des ASA-Projektes weiter wächst, immer neue Dörfer entstehen und somit immer mehr Familien mit Kindern in Ampasimpotsy wohnen, ist im Jahr 2005 der Bau eines weiteren Schulhauses nötig geworden. Die Klassenzimmer waren mit bis zu 90 Kindern vollgestopft! Das Geld haben wir den Verträgen entsprechend in drei Tranchen überwiesen. Dieses Schulhaus, inklusive WCs, Waschräume etc. wurde im August 2005 fertig erstellt.

Seit dem 1. September 2003 ist „unsere“ erste Schule in Betrieb.

Im Herbst 2004 reisten Rita und Tschuus nach Madagaskar und besichtigten die Schule in Betrieb. Auch die von uns finanzierten WCs und Duschen für das Internat der Schule waren bereits fertig erstellt.

Ampasimpotsy ist eine Siedlung, bestehend aus mehreren kleinen Dörfern, welche Familien in der dritten Phase des ASA-Projektes aufgebaut haben. Sie haben sich so ein neues zu Hause erschaffen. Die Leute sind dort weitgehend Selbstversorger und die Siedlung wächst dauernd. So wurden auch eine Kirche, eine Krankenstation und eine Schule gebaut. Diese wurde aber viel zu klein, die Klassenzimmer waren überfüllt, so dass immer mehr Kinder nicht mehr zur Schule gehen konnten. Der Bau und Betrieb eines zweiten Schulhauses wurde nötig. Wir konnten mit den Spendengeldern den Bau , sowie die Lehrerlöhne für ein Jahr finanzieren.

Im Januar 2003 reiste Katrin Sutter mit zwei FreundInnen nach Madagaskar, um das Projekt "Schulhausbau" zu starten. Verträge wurden unterzeichnet, Arbeiter wurden eingestellt, Material eingekauft und nicht zuletzt wurde auch tatkräftig beim Bau mitgeholfen.